Presseerklärung – Gefälschte Betrugsmails im Namen von MS Concept Rechtsanwälte

Presseerklärung

Aktuell werden Betrugsemails (Abmahnungen per Email) im angeblichen Namen unserer Kanzlei MS Concept Rechtsanwälte versendet. Die Emails haben dabei den nachfolgenden Betreff:

Betreff: WICHTIG: Vorname Nachname, Mahnschreiben aufgrund einer Urheberrechtsverletzung, Schadensersatzzahlung von 25 Euro dringend notwendig!

Diese Email stammt nicht von der Kanzlei MS Concept Rechtsanwälte (www.ms-concept.de). Die Kanzlei MS Concept zählt seit Jahren mit zu den renommiertesten Betroffenenvertretern in Deutschland und vertritt regelmäßig eine Vielzahl von Verbrauchern, die von Abmahnungen betroffen sind. Die Kanzlei engagiert sich im Kampf gegen Massenabmahnungen und hält hierzu regelmäßig Vorträge an Schulen und Einrichtungen (bspw. in Zusammenarbeit mit den Winnender Medienscouts und der Polizeidirektion Waiblingen). Herr Rechtsanwalt Dr. Mühlberger wurde sogar bereits in den baden-württembergischen Landtag als Experte eingeladen, um die Möglichkeiten eines verbesserten Verbraucherschutzes aufzuzeigen. Die massenhafte Abmahnung von Verbrauchern widerspricht unserer Kanzleiphilosophie, sodass wir für ein solches Unterfangen auch niemals zur Verfügung stehen würden.

Bei der angeblich in unserem Namen versendeten Email handelt es sich um einen offensichtlichen Betrugsversuch. Die Email stammt nicht von unserem Server. Stattdessen haben Betrüger augenscheinlich unsere Emailadresse lediglich als Absenderadresse verwendet. Wir empfehlen die Email zu löschen und keinesfalls die geforderte Zahlung zu leisten. Selbstverständlich werden wir gegen diesen verleumderischen und dreisten Identitätsklau mit aller Entschiedenheit vorgehen.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr MS Concept Team

Nachfolgend finden Sie beispielhaft eine der versendeten Betrugsemails:

Betreff: WICHTIG: Vorname Nachname, Mahnschreiben aufgrund einer Urheberrechtsverletzung, Schadensersatzzahlung von 25 Euro dringend notwendig!

Sehr geehrter Herr Nachname,

im obriger Angelegenheit zeigen wir die anwaltliche Vetretung und Interessenverwahrung der YouPorn Office an.
Ordnungsgemäße Bevollmächtigung wird anwaltlich versichert.
Unser Mandant fordert aufgrund einer Urheberrechtsverletzung vom 18.09.2012 um 18:50 Uhr Schadensersatz.
Es wurde festgestellt, dass über Ihren Internetzugang das Video “Dream Teens” auf einer der Seiten unseres Mandanten angeschaut wurde. Hierzu zählen YouPorn, RedTube, Pornhub und XNXX.
Aus diesem Grund fordern wir Sie dazu auf, die entstandenen Kosten zu begleichen, diese belaufen sich auf 25 Euro in Form von Bitcoins. Sie können die Bitcoins auf der folgenden Seite unseres Partners beziehen:

www.happycoins.com/de/account (empfohlen)

Wählen Sie als Zahlungsmethode Sofortüberweisung oder Giropay und geben Sie bei der Registrierung die im folgenden aufgeführte Bitcoin-Adresse an.
Es wurde die folgende Bitcoin-Adresse für die Zahlung für Vorname Nachname erstellt: 1G2qYuvuZReBeFqtqHQq4eYdgRRLEXM2KX

Alternativ haben Sie die Möglichkeit die erforderlichen Bitcoins im Wert von 25 Euro über die folgenden Seiten zu beziehen:
www.bitcoin.de
www.localbitcoins.com
Sollten Sie innerhalb von 12 Tagen den Betrag von 25 Euro in Bitcoins auf die oben angegebenen Adresse versendet haben, kommen keine weiteren Kosten auf Sie zu.
Nach Ablauf dieser Frist behält sich unser Mandant das Recht vor weitere rechtliche Schritte gegen Sie einzuleiten.

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Sven J. Mühlberger
MS Concept
Birkenwaldstraße 118
70191 Stuttgart
Tel.: 0711/71530243

Abmahnnummer: 108699232392504345649193202761170307387917468735602939721376

Achtung: Fake-Abmahnung per E-Mail

Aktuell werden scheinbare Abmahnungen per E-Mail wegen Filesharing versendet, die angeblich von Kanzleien wie Negele Zimmel Greuter Beller, IP Burg, Auffenberg Petzold Witte, Waldorf Frommer, COPROTECT u.a. stammen. Gefordert wird die Zahlung einer bestimmten Geldsumme binnen 48 Stunden. Bei diesen E-Mails handelt es sich jedoch nur um Fake-Abmahnungen, welche mit einem ZIP-Anhang versendet werden. Keinesfalls sollten Sie diesen Anhang öffnen, da der Verdacht besteht, dass dieser Schadsoftware enthält. Auch sollte der geforderte Geldbetrag nicht beglichen werden. Vielmehr kann und sollte diese E-Mail ignoriert werden.

Damit Sie die falschen Abmahnungen besser von echten, ernst zu nehmenden Abmahnungen unterscheiden können, haben wir Ihnen ein Beispiel für eine solche Fake-Abmahnung abgebildet:

 

Guten Tag,

Wir von Negele Zimmel Greuter Beller haben Nachweise dafür, dass Sie am 05.07.2014 von Ihrem Rechner aus das Musikalbum “Daft Punk – Random Access Memories” heruntergeladen und gleichzeitig zur Verfügung gestellt haben.

Passiert ist es um 03:08:50. Sie verstoßen damit gegen §19a UrhG, was enorme juristische Konsequenzen für Sie bedeutet. Soweit muss es aber nicht kommen, wenn Sie uns gegenüber eine Überweisung in Höhe von 429.89 Euro vollbringen.

Diese Option gilt jedoch lediglich während der nächsten 48 Stunden.

 

Hochachtungsvoll,

Negele Zimmel Greuter Beller

+49 3377 3198 937

ACHTUNG: Verdacht einer Fake-Abmahnung, welche ausschließlich per E-Mail versendet wird

Aktuell liegt uns eine Abmahnung vor, bei der der Verdacht besteht, dass sie von einem Trittbrettfahrer versendet wird.

Die Abmahnung erweckt den Anschein, als sei sie von der Kanzlei URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH versendet worden.

Abgemahnt wird hierbei ebenso wie bei der wirklich von U+C versendeten Abmahnung ein angeblicher Verstoß gegen das Urheberrecht durch Streaming. Es muss unbedingt zwischen den Abmahnungen unterschieden werden, die tatsächlich von der Kanzlei URMANN + COLLEGEN Rechtsanwaltsgesellschaft mbH versendet werden und den Abmahnungen, bei denen der Verdacht eines Trittbrettfahrers besteht.

Fake-Abmahnungen erkennen Sie daran, dass der angebliche Verstoßzeitpunkt in der Zukunft liegt. Zudem erfolgen die Fake-Abmahnungen lediglich per E-Mail. Vorsicht ist deshalb auch beim Öffnen des Anhangs geboten, da hierüber ggf. ein Virus verbreitet wird.

Wir empfehlen deshalb die E-Mail zu löschen.

 

Morpheus-Urteil: Freibrief für unschuldige Eltern aus der Filesharing-Misere?

Morpheus, was kommt danach?

1. Hintergrund des Morpheus-Urteils

Mit Urteil vom 15.11.2012 hat der BGH  entschieden, dass Eltern für die von ihren Kindern im Internet begangenen Urheberrechtsverletzungen nicht haften, wenn den Kindern

·         das Filesharing ausdrücklich verboten wurde und

·         diese von ihrer geistigen Entwicklung aus in der Lage waren, das Verbot zu begreifen. (mehr …)

Die wichtigsten Antworten zu häufig gestellten Fragen bzgl. des aktuell ergangenen BGH-Urteils: Haftung für unzureichend gesichertes WLAN

Zahlreiche Abmahnungsbetroffene sind heute an uns herangetreten, mit der Frage ob – und wenn ja inwieweit – sich diese Entscheidung auf aktuell laufende Verfahren auswirken. Gerne versuchen wir die am häufigsten gestellte Fragen wie folgt zu beantworten. Wir bitten unsere Leser um Verständnis, dass eine abschließende Beurteilung erst dann möglich sein wird, wenn die Entscheidungsgründe des Bundesgerichtshofes vollständig vorliegen. Dies kann erfahrungsgemäß einige Wochen dauern. Gegenwärtig basieren sämtliche Mutmaßungen (auch unsere) in den Medien auf der veröffentlichten, halbseitigen Pressemitteilung des BGH. (mehr …)

Eltern haften doch nicht für Ihre Kinder

In einem aktuellen Urteil hat der BGH entschieden, dass Eltern für das illegale Filesharing ihres minderjährigen Kindes grundsätzlich nicht haften, wenn sie das Kind über das Verbot einer rechtswidrigen Teilnahme an Internettauschbörsen belehrt hatten und keine konkreten Anhaltspunkte dafür ersichtlich waren, dass sich ihr Kind über dieses Verbot hinwegsetzen würde. (mehr …)

Produktwarnung vor Schwachstelle in der Wifi Protected Setup (WPS) Funktion des Speedport W 504V, Speedport W 723 Typ B und Speedport W 921V

Die deutsche Telekom hat auf ihrer Internetseite nachfolgende Pressemitteilung veröffentlicht. Dieser Vorgang kann möglicherweise Auswirkungen haben auf laufende Abmahnverfahren. Bitte überprüfen Sie, ob Sie über einen der benannten Speedports verfügen:

Die Mitteilung im Original finden Sie unter Telekom.de

Produktwarnung vor Schwachstelle in der Wifi Protected Setup (WPS) Funktion des Speedport W 504V, Speedport W 723 Typ B und Speedport W 921V (mehr …)

Neuer Stern am Abmahnhimmel Vahrenwald & Kretschmer

Es gibt einen neuen Stern am Abmahnhimmel! Die Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer mahnt im Auftrag der Süddeutschen Film und Medienproduktionsgesellschaft Ltd. angebliche Urheberrechtsverletzungen ab. Überschrieben ist die Abmahnung mit den Worten: Aufforderung zur Unterlassung u.a..

Die Kanzlei Vahrenwald & Kretschmer Rechtsanwälte hat ihren Sitz in München. Für die Süddeutschen Film und Medienproduktionsgesellschaft Ltd. werden angebliche Urheberrechtsverletzungen an dem Werk „Hausbesuch bei Nataly“ abgemahnt. Laut Angaben der Kanzlei soll der Film eine Länge von 55 Minuten haben und am 07.04.2011 veröffentlicht worden sein.

(mehr …)

Ein Inkassounternehmen macht früherere Forderungen geltend.

Zurzeit erreichen uns einige Schreiben des Inkassounternehmens Verus Inkasso KG. Im Namen der DigiRights Adminstration GmbH macht das Inkassounternehmen aus angeblichen Urheberrechtsverletzungen Forderungen geltend .

Die angeblichen Urheberrechtsverletzungen sollen im Jahr 2009 begangen worden sein. Vorausgegangen sollen dem Schreiben der Verus Inkassso KG Abmahnungen der Kanzleien Kornmeier und Schalast. Die Betroffenen haben auf die Abmahnungen lediglich mit der Abgabe einer Unterlassungserklärung reagiert. (mehr …)

Wieder Fake-Abmahnung von Rechtsanwaltskanzlei Auffenberg, Petzold & Witte

Wie bereits im Januar (wir berichteten hier) werden wieder Fake-Abmahnungen im Namen der Kanzlei Auffenberg, Petzold & Witte verschickt.  Seit wenigen Tagen erreichen uns nun abermals offensichtlich gefälschte Emails, in denen sich der Identität der Kanzlei “Auffenberg, , Petzold & Witte” bedient wird. Die Fake-Abmahnung wird im angeblichen Auftrag der Pictures International Germany GmbH verschickt. (mehr …)

Page 1 of 1312345...Last »
 

 
Google+